René Schickele

    Aus WISSEN-digital.de

    elsässischer Schriftsteller; * 4. August 1883 in Oberehnheim, Elsass, † 31. Januar 1940 in Vence, Provence

    Datei:Schickel.jpg
    René Schickele; Porträt

    René Schickele war als Lyriker, Dramatiker, Erzähler und Essayist ein passionierter Verfechter der europäischen Kultureinheit. Seine gallisch-alemannische Herkunft und Bildung machten ihn in der Zeit deutsch-französischer Feindschaft zum überzeugten Pazifisten, der in seinen dichterischen Hauptwerken, den Roman "Der Fremde" (1909), dem Schauspiel "Hans im Schnakenloch" (1915) und der Elsass-Romantrilogie "Das Erbe am Rhein" (1925-31), menschliche Tragödien des "Grenzländers" behandelte. Stilistisch wandelte er sich vom expressionistischen Lyriker ("Weiß und rot", 1910) zum realistischen Erzähler.

    Als Journalist und Herausgeber bedeutender Literaturblätter ("Der Stürmer", "Die weißen Blätter") lebte Schickele von 1920 bis 1932 in Badenweiler und danach als Emigrant in Frankreich.

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!