René Schickele

    Aus WISSEN-digital.de

    elsässischer Schriftsteller; * 4. August 1883 in Oberehnheim, Elsass, † 31. Januar 1940 in Vence, Provence

    René Schickele war als Lyriker, Dramatiker, Erzähler und Essayist ein passionierter Verfechter der europäischen Kultureinheit. Seine gallisch-alemannische Herkunft und Bildung machten ihn in der Zeit deutsch-französischer Feindschaft zum überzeugten Pazifisten, der in seinen dichterischen Hauptwerken, den Roman "Der Fremde" (1909), dem Schauspiel "Hans im Schnakenloch" (1915) und der Elsass-Romantrilogie "Das Erbe am Rhein" (1925-31), menschliche Tragödien des "Grenzländers" behandelte. Stilistisch wandelte er sich vom expressionistischen Lyriker ("Weiß und rot", 1910) zum realistischen Erzähler.

    Als Journalist und Herausgeber bedeutender Literaturblätter ("Der Stürmer", "Die weißen Blätter") lebte Schickele von 1920 bis 1932 in Badenweiler und danach als Emigrant in Frankreich.

    Kalenderblatt - 26. Februar

    1871 Beendigung des Deutsch-Französischen Krieges durch den Vorfrieden von Versailles. Frankreich verliert Elsass und Lothringen an das Deutsche Reich.
    1893 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Sozialdrama "Die Weber" auf der Berliner "Freien Bühne".
    1995 Peking und Washington kommen zu einer Einigung über den Schutz der Urheberrechte. Ein drohender Handelskrieg wird somit abgewendet.