Ralph Waldo Emerson

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Schriftsteller und Philosoph; * 25. Mai 1803 in Boston, † 27. April 1882 in Concord


    Exponent der amerikanischen Romantik (Transzendentalismus) und Begründer der klassischen amerikanischen Literatur; entstammte einer alten Pastorenfamilie.

    Emerson wurde Geistlicher, legte aber sein Amt 1832 aus Gewissensgründen nieder. Nach einer Europareise machte er den deutschen Idealismus in Nordamerika bekannt. Er nannte sich selbst einen "endlosen Sucher mit keiner Vergangenheit hinter sich". In seinem Werk "Nature" (1836) lehrt er, dass ein kompromissloses Leben im Geiste als Träger des Göttlichen das einzig Wirkliche sei; Immanenzgedanken vom Göttlichen in der Natur und in der Seele. In seiner Philosophie strömen Puritanismus, Platonismus, deutscher Idealismus und die indische Philosophie zusammen, jedoch auf der Grundlage eines nüchternen Yankee-Individualismus: Es ist die geistige Selbstständigkeitserklärung Amerikas gegenüber dem Übergewicht der europäischen Tradition. Sein Persönlichkeitsideal ist die sich selbst prägende idealistisch-aktivistische Persönlichkeit; je stärker die Persönlichkeit des Menschen, desto mehr wird er "repräsentativer Mensch". Besonders beliebt wurde sein Essay "Representative Men" (1850, deutsch: Vertreter der Menschheit, 1905).

    Kalenderblatt - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.