Raketenwaffen

    Aus WISSEN-digital.de

    militärische Kampfmittel in Form von gelenkten oder ungelenkten Flugkörpern mit Raketenantrieb, die Träger von Explosivkörpern mit konventionellen oder nuklearen Sprengköpfen sind. Man unterscheidet konventionelle und atomare Gefechtsköpfe. Kurzstreckenraketen reichen bis 500 km, Mittelstreckenraketen bis 5 000 km. Eine Reichweite bis 12 000 km haben Interkontinentalraketen. Je nach der Lage von Start- und Zielort trifft man folgende Unterscheidungen: Luft/Luft (Sidewinder, Flugzeugraketen), Boden/Luft (Nike), Unterwasser/Luft, Luft/Boden/Luft (Nike), Unterwasser/Luft, Luft/Boden, Boden/Boden (Minuteman), Unterwasser/Boden (Polaris), Luft/Unterwasser, Unterwasser/Unterwasser.

    Raketenwaffen können ferngesteuert - und damit auch auf größere Distanz treffsicherer - oder ungelenkt fliegen; auch eine Verbindung von Selbst- und Fernsteuerung ist möglich. Als Abschussrampe dienen Lafetten oder Führungsschienen. Zum Antrieb wurden bisher meist Triebwerke mit Feststoffen verwendet.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. März

    1881 Rumänien wird Königreich.
    1920 Die Reichsregierung unter Ministerpräsident Gustav Bauer tritt zurück. Dies ist die Konsequenz aus dem (gescheiterten) Kapp-Putsch.
    1979 Ägypten und Israel unterzeichnen einen Friedensvertrag.