Ottmar Mergenthaler

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Uhrmacher und Feinmechaniker; * 11. Mai 1854 in Hachtel, † 28. Oktober 1899 in Baltimore, Maryland

    Die erste Linotype-Setzmaschine - ohne die das moderne Pressewesen undenkbar wäre - wurde von dem nach Amerika ausgewanderten süddeutschen Uhrmacher Ottmar Mergenthaler konstruiert.

    Er arbeitete in einer Fabrik für elektrische Geräte in Washington, die den Auftrag erhielt, eine neuartige Maschine zu bauen, die mit Stahlstempeln Buchstaben in Pappstreifen prägen konnte. Die Streifen sollten später zusammengesetzt und ausgegossen werden, so dass man geschlossene Druckplatten zum Satz erhielt. Bei den Vorarbeiten kam Mergenthaler auf den Gedanken, eine Maschine zu konstruieren, die das Zusammensetzen von einzelnen Buchstaben zu Worten und Zeilen mit der Hand automatisch erledigte unter Benutzung von immer wieder zu verwendenden "Mutterbuchstaben". Die erste Maschine, die er herstellte, hatte bereits eine Klaviatur, ähnlich wie die Schreibmaschine. Durch Betätigung der Tasten fielen Stahlstäbe auf einen Pappstreifen und prägten dabei die an ihren Enden eingeschnittenen Buchstaben ab. Die Typenstäbe wurden immer wieder in ein Magazin zurückgeführt. Schließlich ersetzte er sie durch die heute üblichen "Matrizen", die sich vor einer Gießform sammeln und durch die für die Zwischenräume bestimmten "Spatienkeile" zusammengepresst werden.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. April

    1521 Kaiser Karl V. verhängt über Martin Luther die Reichsacht.
    1941 Bertolt Brechts "Mutter Courage" wird im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt. Die von Helene Weigel verkörperte Protagonistin verliert im Dreißigjährigen Krieg alle ihre Kinder. Brecht will mit seinem Stück die Verzahnung von Kapitalismus und Krieg zeigen.
    1977 Zum Entsetzen seiner Fans wechselt Franz Beckenbauer in den amerikanischen Fußballverein Cosmos. Der Dreijahresvertrag ist auf ca. sieben Millionen DM festgesetzt.