Osmose

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch)

    Generell bezeichnet Osmose den Austausch von Substanzen zwischen zwei Phasen, welche durch eine dritte von einander getrennt sind.

    Im engeren Sinn versteht man darunter den Austausch der Bestandteile zweier Lösungen verschiedener Konzentration durch eine halb durchlässige, trennende Scheidewand (Membran). Eine solche semipermeable (halbdurchlässige) Membran lässt im günstigen Fall nur Wasser, aber keine in diesem gelösten Stoff durch. Befindet sich auf der einen Seite einer solchen Membran reines Wasser, auf der anderen eine Lösung z.B. von Zucker oder Salz, so strebt das Wasser danach, diese Lösung zu verdünnen. Dieser Drang zum Konzentrationsausgleich ist so stark, dass das Wasser, um ihn zu erreichen, auch Höhenunterschiede überwindet. Der dabei entstehende Druck heißt osmotischer Druck, er hängt vom Konzentrationsunterschied ab und wird mit dem Osmometer gemessen. Dieser Druck spielt eine große Rolle für den Stoffaustausch in Lebewesen, z.B. auch für das Aufsteigen des Wassers in Pflanzen. Der osmotische Druckunterschied zwischen lebenden Zellen und ihrer Umgebung heißt onkotischer Druck.

    KALENDERBLATT - 15. August

    1914 Das erste Schiff fährt vom Atlantik in den Pazifik, ohne die natürliche Umleitung über Kap Hoorn südlich Feuerlands nehmen zu müssen: Der Panamakanal ist eröffnet.
    1944 Amerikanische und französische Truppen landen südwestlich von Cannes.
    1947 Indien und Pakistan erhalten dank dem Lebenswerk Mahatma Gandhis ihre Unabhängigkeit von Großbritannien.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!