Oscar Wilde

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Schriftsteller; * 16. Oktober 1854 in Dublin (Irland), † 30. November 1900 in Paris


    eigentlich: Oscar Fingal[l] O'Flahertie Wills Wilde; Sohn eines Arztes und der Dichterin J.F. Elgee Wilde. Ihm brachten schon die ersten Veröffentlichungen Ruhm. Er schrieb Gedichte, Erzählungen und Märchen. Der Roman "Das Bildnis des Dorian Gray" wurde ein Welterfolg, ebenso die witzigen, von Aphorismen sprühenden Lustspiele "Lady Windermeres Fächer", "Ein idealer Gatte", "Bunbury oder Von der Bedeutung, Ernst zu sein" und die Tragödie "Salome". Oscar Wilde war der am meisten aufgeführte Autor seiner Zeit. Er ließ sich gern als Ästhet bewundern, gab sich verachtungsvoll und beschimpfte das Bürgertum, alles Neigungen, die er zum Thema seiner Werke machte.

    Bevor er wegen eines Verhältnisses zu einem jungen Mann zwei Haftjahre im Zuchthaus von Reading verbüßen musste, war Wilde der literarische Abgott der englischen Gesellschaft, die ihn später totschwieg. Er starb schließlich vereinsamt in Paris, nachdem er noch die "Ballade von Reading" und die Verteidigungsschrift "De profundis" geschrieben hatte.

    Zitat

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.