Oscar Wilde

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Schriftsteller; * 16. Oktober 1854 in Dublin (Irland), † 30. November 1900 in Paris

    Datei:Wilde O.jpg
    Oscar Wilde

    eigentlich: Oscar Fingal[l] O'Flahertie Wills Wilde; Sohn eines Arztes und der Dichterin J.F. Elgee Wilde. Ihm brachten schon die ersten Veröffentlichungen Ruhm. Er schrieb Gedichte, Erzählungen und Märchen. Der Roman "Das Bildnis des Dorian Gray" wurde ein Welterfolg, ebenso die witzigen, von Aphorismen sprühenden Lustspiele "Lady Windermeres Fächer", "Ein idealer Gatte", "Bunbury oder Von der Bedeutung, Ernst zu sein" und die Tragödie "Salome". Oscar Wilde war der am meisten aufgeführte Autor seiner Zeit. Er ließ sich gern als Ästhet bewundern, gab sich verachtungsvoll und beschimpfte das Bürgertum, alles Neigungen, die er zum Thema seiner Werke machte.

    Bevor er wegen eines Verhältnisses zu einem jungen Mann zwei Haftjahre im Zuchthaus von Reading verbüßen musste, war Wilde der literarische Abgott der englischen Gesellschaft, die ihn später totschwieg. Er starb schließlich vereinsamt in Paris, nachdem er noch die "Ballade von Reading" und die Verteidigungsschrift "De profundis" geschrieben hatte.

    Zitat
    O. Wilde: Das ist die Kunst des Gesprächs: alles zu berühren und sich in nichts zu vertiefen.

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!