Oryx

    Aus WISSEN-digital.de

    (Oryx gazella); eigentlich: Oryxantilope;

    Datei:77016.jpg
    Oryx (südwestliches Afrika)

    diese Antilopenart war ursprünglich mit sieben Unterarten über ganz Afrika verbreitet. Heute ist sie nur noch in Sumpfgebieten und offenen Buschlandschaften Zentralafrikas und der Kapprovinz beheimatet.

    Die Oryxantilope erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 120 Zentimetern, eine Länge von über zwei Metern und ein Gewicht von bis zu 220 Kilogramm. Sie ist hell- bis dunkelbraun gefärbt, aber auch eine graue Färbung ist nicht selten. Beide Geschlechter der Oryxantilopen tragen Hörner, die der männlichen Tiere sind jedoch länger als die der Weibchen. Sie erreichen bei den Männchen eine Länge von über einem Meter und sind lanzen- oder säbelartig nach hinten gebogen.

    Oryxantilopen ernähren sich vornehmlich von Gras und Kräutern, verbeißen aber auch die Zweige und Triebe bevorzugt junger Bäume.

    Die Paarung der Antilopenart ist an keine bestimmte Jahreszeit gebunden. Nach einer Tragzeit von acht bis zehn Monaten bringt das Weibchen meist ein Jungtier zur Welt.

    Oryxantilopen leben meist paarweise oder in kleinen Herden von bis zu zehn Tieren zusammen; sie verteidigen sich mit ihren spitzen Hörnern gegen ihre natürlichen Feinde.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Pferdeböcke (Hippotraginae)


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.