Mondphasen

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Mond umkreist unsere Erde als Trabant (Begleiter), und zwar durchschnittlich in 29 Tagen und zwölf Stunden einmal. Je nach seiner Stellung zur Erde sehen wir verschiedene Lichtgestalten des Mondes, seine Phasen. Steht der Mond zwischen Erde und Sonne, wird nur seine erdabgewandte Seite von der Sonne beschienen, und er ist von der Erde aus nicht zu sehen: Es ist Neumond. Das erste Viertel der Mondscheibe ist sichtbar, wenn der Mond 90 Grad östlich der Sonne, das letzte Viertel, wenn er 90 Grad westlich der Sonne steht. Steht die Erde genau zwischen Mond und Sonne, dann wird die uns zugewandte Mondhälfte voll beleuchtet (Vollmond). Als Übergang zu und vom Neumond (zunehmender Mond bzw. abnehmender Mond) ist jeweils eine schmale Mondsichel zu sehen.

    Die verschiedenen Mondphasen sind von anderen Erdteilen aus in andersartiger Stellung zu sehen. Der Mond dreht sich so um seine Achse, dass wir von der Erde aus immer dasselbe "Gesicht" sehen.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.