Mikrowellenherd

    Aus WISSEN-digital.de

    Herd mit einem Garraum, in dem Mikrowellen mit einer Frequenz von in der Regel 2 450 MHz die Speisen in kurzer Zeit erwärmen. Im Gegensatz zum Kochtopf auf dem üblichen Herd werden die Speisen in ihrem Innern, "von innen heraus" erhitzt. Die elektromagnetischen Wellen versetzen die in den Nahrungsmitteln enthaltenen Wassermoleküle in Schwingungen, die ihrerseits die Moleküle der Kohlenhydrate, Fette und Eiweißstoffe anregen. Metallgefäße sind ungeeignet zur Aufnahme der Speisen, weil sie von den Mikrowellen nicht durchdrungen werden; Porzellan, Glas und andere nicht-metallische Materialien sind dagegen geeignet.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".