Münchner Abkommen

    Aus WISSEN-digital.de

    Ergebnis der Münchener Konferenz vom 29./30. September 1938 zwischen Hitler (Deutschland), Mussolini (Italien), Daladier (Frankreich) und Chamberlain (Großbritannien) anlässlich der sudetendeutschen Krise. Es wurde in letzter Stunde von Mussolini auf britische Bitte angeregt. Vorausgegangen waren mehrere Vermittlungsversuche (Lord Runciman in Prag, Chamberlain - Hitler in Berchtesgaden und Godesberg). Unter der ultimativen Drohung des Einmarsches Hitlers in die Tschechoslowakei musste diese die deutsch besiedelten Randgebiete Böhmens und Mährens (Sudetenland) an Deutschland abtreten. Dafür verzichtete Hitler auf weitere territoriale Ansprüche in Europa.

    Die europäischen Großmächte stimmten der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland zu, garantierten die Selbstständigkeit der Rest-Tschechoslowakei und gaben das System der kollektiven Sicherheit auf. Abschluss einer deutsch-britischen Nichtangriffserklärung. Hitler brach das Abkommen durch die Besetzung der Rest-Tschechoslowakei und die Errichtung des Protektorats Böhmen und Mähren im März 1939.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.