Krypta

    Aus WISSEN-digital.de


    Gruftkirche; in frühchristlichen Kunst bezeichnet man als Krypta den Grabraum (Confessio) eines Märtyrers in den Katakomben (Ring- oder Stollenkrypta). Im frühen Mittelalter ist die Krypta ein Raum unter der Kirche (Apsis oder Chor, auch unter Querschiff oder Langhaus wie bei den Domen zu Speyer und Gurk), die zur Aufbewahrung von Reliquien oder als Grabstätte diente. Die Krypta ist typisch für die Baukunst der Romanik (dreischiffige Hallenkrypten mit einem oder mehreren Altären). In der Architektur der Gotik spielt sie nur noch eine untergeordnete Rolle.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.