Kann man digital sein Wohlbefinden steigern?

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / SWR Marktcheck

    Das eigene Wohlbefinden steigert man am besten durch Sport und eine ausgewogene Ernährung. Was aber tun, wenn man keine Zeit für Sport an der frischen Luft und den Besuch eines Kochkurses hat?

    Coaching funktioniert auch digital

    Ein Personal Trainer ist für die meisten ein zu hoher Kostenfaktor. Doch eine professionelle Anleitung für die korrekte Ausführung der Übungen kann nicht schaden. Sei es ein Tanz- oder Yogakurs – mit Coach funktioniert Sport oft besser. Weitaus günstiger sind digitale Programme, wo persönliche Coaches ihre Videos online zur Verfügung stellen. Dass diese Methode funktioniert, stellt zum Beispiel das Programm NOW! von Juice Plus+ unter Beweis. Hier bekommen die Teilnehmer für jede Übungseinheit ein kurzes Video mit ihren Coaches.

    Immer in Kontakt mit der Online-Community

    Die meisten Deutschen formulieren die gleichen Neujahrsvorsätze: Sie wollen sich gesünder ernähren und mehr Sport treiben. Es mangelt also nicht an guten Vorsätzen, dafür an deren Umsetzung. Denn wer kann sich schon allein motivieren, diese Vorhaben in die Tat umzusetzen? Hierfür hat beispielsweise Juice Plus+ mit dem Programm NOW! eine Lösung gefunden. Es bietet eine ganzheitliche Lösung für die Umstellung der Ernährung und der Sportgewohnheiten.

    Damit man sich dabei nicht allein fühlt, wurde eine digitale Plattform für die Teilnehmer eingerichtet. Hier können sie sich mit anderen Mitgliedern untereinander austauschen und werden unterstützt. Diese Kontaktmöglichkeit verleiht dem digitalen Fitness-Programm eine persönliche Note.

    Online-Übungen fürs Workout im Wohnzimmer

    Häufig bleibt bei den modernen Wohnformen nicht viel Platz für eine Fitnessausrüstung. Wer zu zweit in einer Zwei-Zimmer-Wohnung lebt, hat in der Regel keinen Platz für Laufband und Co. Dank digitaler Fitness-Programme benötigt man diese Geräte nicht unbedingt. So beinhaltet etwa das Programm NOW! von Juice Plus+ Übungen für zuhause. Diese sind zeitlich und räumlich genau auf die Gegebenheiten im Alltag zugeschnitten. Sie dauern jeweils nur zehn Minuten und kommen ohne großes Equipment aus. Eine Fitnessmatte und Sportkleidung reichen dafür völlig aus.

    Vorteile von digitalen Fitness-Angeboten

    Ein gutes Fitness-Programm muss nicht zwingend analog stattfinden. Digitale Fitness-Programme können ebenso erfolgreich sein. Denn die Erfolgsfaktoren sind in beiden Fällen dieselben: Motivation und Durchhaltevermögen. Das sind Dinge, die immer in den eigenen Händen liegen – egal ob das Training im Studio oder zuhause stattfindet. Darüber hinaus können Online-Angebote sogar Vorteile gegenüber Angeboten vor Ort haben. So sparen die Teilnehmer etwa die Wegzeit und die Treibstoffkosten ein. Zudem sind die digitalen Fitness-Programme jederzeit und überall verfügbar. Auf diese Weise lassen sie sich in den individuellen Tagesablauf integrieren. Wer beispielsweise keine zwei Stunden Freizeit für das Fitnessstudio übrig hat, kann dennoch zehn Minuten für die Übungen im Wohnzimmer aufwenden.

    Fazit

    Digitale Fitness-Programme weisen in der Regel keine Nachteile gegenüber einem Fitness-Coaching in einem Studio auf. Wichtig ist nur, dass auf eine regelmäßige Kommunikation und den Austausch unter den Teilnehmern geachtet wird. Durch diese sozialen Kontakte werden die Mitglieder stärker motiviert, als wenn sie damit allein gelassen werden würden. Beinhaltet das Programm einfache Anleitungen zur ausgewogenen Ernährung und zu zuhause umsetzbaren Fitnessübungen, spricht nichts gegen das digitale Coaching.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.