Kabeljau

    Aus WISSEN-digital.de

    (Gadus morrhua)

    Verbreitungsgebiet

    Das Verbreitungsgebiet des Kabeljaus liegt im Nordatlantik. In Bodennähe oder im Freiwasser lebt der Wanderfisch sowohl in Küstennähe als auch im offenen Meer in Tiefen bis 600 Meter. Jungfische, die noch nicht die Geschlechtsreife erlangt haben, nennt man Dorsche; sie sind meist in sehr seichtem Wasser zu finden.

    Körperbau

    Der Kabeljau erreicht eine maximale Länge von zwei Metern und ein Gewicht bis zu 80 Kilogramm. Sein Körper ist langgestreckt, ebenso der Kopf; am unterständigen Maul befindet sich ein langer Bartfaden. Der Kabeljau besitzt drei Rücken- und zwei Afterflossen; die Grundfarbe ist je nach Verbreitungsgebiet unterschiedlich, meist grünlich oder bräunlich mit hellen Seitenlinien und weißem Bauch. Die Nahrung besteht aus vornehmlich aus Insekten oder auch kleinen Fischen.

    Fortpflanzung

    Laichzeit ist im Frühjahr bei einer Wassertemperatur von etwa 5 °C. Das Weibchen legt bis zu 5 000 000 glasklare Eier ab, die zur Oberfläche emporsteigen. Nach zwei bis vier Wochen schlüpfen die ersten Larven.

    Wirtschaftliche Bedeutung

    Bereits seit dem 16. Jahrhundert ist der Kabeljau wirtschaftlich von hoher Bedeutung. Er wird mit Netzen oder auch an der Angel gefangen und findet eine vielseitige Verwendung: Der Kabeljau ist ein beliebter Speisefisch, außerdem wird aus seiner Leber Tran gewonnen und die Abfälle werden zu Düngemitteln oder Fischmehl verarbeitet. Da die Bestände durch Überfischung sehr kostbar geworden sind, kommt es immer wieder zu Konkurrenzkämpfen zwischen den Fischfangnationen (wie z.B. die so genannten "Dorschkriege" zwischen Island und England).

    Systematik

    Art aus der Familie der Dorsche im engeren Sinne (Gadidae) in der Unterordnung der Dorsche (Gadoidei), aus der Ordnung der Dorschfische, die zur Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei) aus der Klasse der Knochenfische (Osteichthyes) zählt.

    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!