Joseph Aloisius Schumpeter

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Nationalökonom; * 8. Februar 1883 in Triesch (heutiges Trest, Südmähren), † 8. Januar 1950 in Taconic, Connecticut

    nach Studium der Rechtswissenschaften Professor in Graz, Bonn und seit 1932 an der Harvard University; Theorien zur kapitalistischen Dynamik (Konjunktur-Rezession), der zufolge die Unternehmer die eigentlichen Motoren wirtschaftlicher Entwicklungen seien. Das Modell wurde zur umfassenden Interpretation wirtschaftlicher Entwicklung ausgebaut. Schumpeter prägte die Vorstellung von den "dynamischen Unternehmern", die Innovationen durchsetzen, Pioniergewinne erzielen und den Konjunkturaufschwung herbeiführen. Dieser Prozess "schöpferischer Zerstörung" ermöglicht Wachstum und technischen Fortschritt.

    Schumpeter gilt als einer der einflussreichsten Nationalökonomen des 20. Jh.s.

    Hauptwerke: "Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung", "Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie", "Konjunkturzyklen".


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".