John Neumeier

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor; * 24. Februar 1942 in Milwaukee, Wisconsin

    John Neumeier erhielt im Alter von zehn Jahren Ballettunterricht in Milwaukee, später ging er nach Chicago. Er nahm in Kopenhagen bei V. Volkowa Unterricht und ging an die Royal Ballet School in London. Ab 1963 tanzte er im Stuttgarter Ballett, für das er 1966 "Haiku" und 1968 "Separate Journeys" choreografierte. 1969 wurde er Chefchoreograf und Ballettdirektor in Frankfurt a.M. 1970 schuf er den "Feuervogel" auf Musik von Strawinsky, 1971 "Romeo und Julia" und "Nussknacker". 1973 ging er nach Hamburg an die Staatsoper, wo er ebenfalls als Ballettdirektor und Choreograf wirkte, hier entstanden "Ein Sommernachtstraum" (1977), "West Side Story" (1978), "Don Quixote" (1979) und die "Matthäuspassion" (1981) auf Musik von J.S. Bach. Er choreografierte zahlreiche Werke für andere Kompanien, für die Staatsoper in München, das American Ballet Theatre, die Pariser Oper, das Royal Ballet u.a. 1978 wurde Neumeier Leiter der Ballettschule des Staatsoperballetts Hamburg.