Johann Ulrich von König

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter; * 8. Oktober 1688, † 14. März 1744

    König studierte in Tübingen und Heidelberg und ließ sich als Literat in Hamburg nieder, wo er 1712-1717 zahlreiche Textdichtungen für die Oper verfasste. 1719 wurde er Hofpoet in Dresden, 1727 dem Dichter Besser zu "Zeremonialgeschäften an die Seite gestellt". 1729, nach Bessers Tod, wurde er Zeremonienmeister und 1740 geadelt. Anfangs der so genannten zweiten Schlesischen Schule näher stehend, folgte er später dem Vorbild von Canitz, dessen Gedichte er 1727 mit einer selbstverfassten "Abhandlung über den Geschmack" herausgab.

    Auf dem Gebiet der komischen Dichtung versuchte er sich in den höfischen Maskenspielen sowie in Lustspielen ("Der Dresdner Schlendrian", 1725; "Die verkehrte Welt", 1725).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!