Jean de La Bruyère

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller; * 16. August 1645 in Paris, † 10. Mai 1696 in Versailles

    von Beruf Advokat, war längere Zeit Erzieher des Herzogs von Bourbon und lebte dann als freier Schriftsteller.

    Sein Hauptwerk, "Die Charaktere Theophrasts" (endgültige Fassung 1696), enthält neben der Übersetzung des griechischen Philosophen Charakterbeschreibungen von Personen aus La Bruyères Umwelt. Seine Gedanken entspringen unmittelbarer Anschauung und werden lakonisch und präzis vorgetragen. Mit großer Kühnheit klagt er die Laster, Heuchelei und Intrigenwirtschaft des Hofes an, entlarvt aber auch den Menschen schlechthin als banal, unerziehbar und in seinen Handlungsmotiven nicht zu durchschauen. La Bruyère wurde 1693 Mitglied der Académie Française. Als glänzender Stilist, der auch das Detail sprechen lässt, überragt er La Rochefoucauld, zu dem er in der scharfen, realistischen Analyse der Gesellschaft verwandte Züge aufweist.

    Zitat
    J. Bruyère: Wenn die Armut die Mutter der Verbrechen ist, so ist der Mangel an Geist ihr Vater.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Februar

    1500 In der Schlacht von Hemmingstedt besiegt die Bauernrepublik Dithmarschen das Ritterheer des Dänenkönigs Johann I.
    1885 Das Deutsche Reich übernimmt die Schirmherrschaft über Deutsch-Ostafrika.
    1904 Uraufführung der Oper "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini.