Jagdschein

    Aus WISSEN-digital.de

    urkundliche Bestätigung der Erlaubnis zum Jagen. Nach § 15 ff. Bundesjagdgesetz muss, wer die Jagd ausübt, einen auf seinen Namen lautenden Jagdschein mit sich führen und auf Verlangen vorzeigen. Der Jagdschein gilt im gesamten Bundesgebiet (§ 15 Abs. 3). Die erste Erteilung eines Jagdscheines ist davon abhängig, dass der Bewerber eine Jägerprüfung bestanden hat, die aus einem schriftlichen und einem mündlich-praktischen Teil und einer Schießprüfung besteht (§ 15 Abs. 5). Es gibt den Jahresjagdschein für höchstens drei Jagdjahre und den Tagesjagdschein für höchstens vierzehn aufeinander folgende Tage. Wer die Jagd mit Greifen oder Falken (Beizjagd) ausüben will, muss einen Falknerjagdschein mit sich führen. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre, für die Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, darf nur ein Jugendjagdschein erteilt werden. Der Jagdschein kann entzogen oder untersagt werden.

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".