Jüdischer Weltkongress

    Aus WISSEN-digital.de

    (englisch: World Jewish Congress) Abk.: WJC;

    internationale Organisation jüdischer Landesverbände und Gemeinden; 1936 in Genf gegründet. Zentralorgan ist die Vollversammlung, die alle fünf Jahre stattfindet.

    Der WJC spielte eine entscheidende Rolle beim Kampf um Wiedergutmachung für jüdische Opfer des Nationalsozialismus; er vertritt unter anderem als Nichtregierungsorganisation in der UNO die Interessen der jüdischen Gemeinden.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.