Hysterese

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch) auch: Hysteresis;

    allgemein das weitere Bestehen einer Wirkung nach Beendigung ihrer Ursache; im engeren Sinn das Zurückbleiben einer physikalischen Größe hinter der sie verursachenden Größe. Die bekannteste Hysterese ist die von magnetisierbarem Material. Die Magnetisierung B nimmt mit der magnetischen Feldstärke H entlang einer charakteristischen Kurve zu. Nach Abschalten des äußeren Magnetfeldes folgt die Entmagnetisierung nicht der Magnetisierungskurve. Es verbleibt ein Restmagnetismus (Remanenz). Dieser kann durch ein äußeres Gegenfeld mit der so genannten Koerzitivfeldstärke Hc zum Verschwinden gebracht werden. So genannte hartmagnetische Stoffe (Dauermagnete) zeigen eine breite Hysterese, weichmagnetische eine schmale (geringe Koerzitivfeldstärke). Die Magnetisierungskurve eines völlig entmagnetisierten Stoffes nennt man Neukurve.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Februar

    1816 Uraufführung der Oper "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini.
    1960 Belgien entlässt die vormalige Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit.
    1974 Die Bundesrepublik tritt dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen bei.