Helmut Schelsky

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Soziologe; * 14. Oktober 1912 in Chemnitz, † 24. Februar 1984 in Münster, Westfalen

    ab 1931 Studium der Philosophie, Soziologie, Geschichte, Germanistik und Pädagogik in Königsberg und Leipzig; 1939 Habilitation für Philosophie und Soziologie an der Universität Königsberg.

    Anfangs galten die Interessen Schelskys der systematischen Philosophie, vor allem dem deutschen Idealismus sowie dem amerikanischen Pragmatismus. 1948 wurde er Ordinarius für Soziologie an der Akademie für Gemeinwirtschaft in Hamburg. 1953 erhielt er den Soziologie-Lehrstuhl der dortigen Universität. Er wandte sich empirischen sozialwissenschaftlichen Untersuchungen zu. Familien-, Jugend- und Kirchensoziologie wurden seine Hauptarbeitsgebiete. Berühmt wurde sein Buch "Die skeptische Generation" (1957), das die Nachkriegsjugend untersucht. Seit 1973 lehrte er als Professor in Münster. 1975 erschien "Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen".

    Weitere Werke: "Soziologie der Sexualität" (1955), "Die Soziologie und das Recht" (1980).

    KALENDERBLATT - 27. Juni

    1866 Die gewonnene Schlacht von Nachod stellt einen wichtigen Schritt zum Sieg der Preußen über Österreich dar.
    1905 An Bord des russischen Panzerkreuzers "Potemkin" bricht unter der Besatzung eine Meuterei aus. Die Mannschaft droht Odessa zu beschießen, falls sie zur Verantwortung gezogen werden sollte. Die Meuterei hat begonnen, nachdem der Kapitän einen Matrosen erschoss, der sich über verdorbene Suppe beschwerte.
    1947 In Paris findet die erste Marshallplan-Konferenz statt, die jedoch an der Sowjetunion scheitert.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!