Haussa-Staaten

    Aus WISSEN-digital.de

    mittelalterliche und neuzeitliche Staaten im Sudangürtel. Die Haussa waren vermutlich um 1000 aus der Sahara in das Gebiet zwischen Niger, Bornu und Benue eingewandert. Reichsbildung Mitte des 14. Jh.s, islamisiert nach 1400; hohe Städtekultur mit hoch entwickeltem Gewerbe (Goldschmiede- und Schmiedekunst, Tuchweberei, Gürtlerarbeiten), Handel bis Togo und Äquatorialafrika. Zerfall in Einzelstaaten, darunter Joruba und Nupe; später die sieben "echten" (Biram, Daura, Gobir, Kano, Rano, Katsena, Zegzeg, Jaria) und die "unechten" Haussastaaten (Zamfara, Kebi, Nupe, Gewari, Yelwa, Ilorin, Kororofa), die seit 1802 von den Fulben unter Osman Danfodjo unterworfen und von fulbischen Häuptlingen von den Hauptstädten Sokoto, Wurno und Gando aus beherrscht wurden. Im 19. Jh. geografische Erforschung durch Barth, Rohlfs, Flegel und Besetzung durch England (abgeschlossen 1902), doch weiterhin von Kultur- und Wirtschaftseinfluss auf den westlichen Sudan (Haussa: Verkehrssprache im inneren Savannengürtel).

    Kalenderblatt - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.