György Ligeti

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Komponist; * 28. Mai 1928 in Diciosânmartin (heutiges Siebenbürgen), † 12. Juni 2006 in Wien

    ungarischer Herkunft; galt als einer der führenden Vertreter der musikalischen Avantgarde. Nach einem Studium bei F. Farkas in Budapest, Studien zur Volksmusik und einer Professur an der Musikhochschule in Budapest wanderte Ligeti während der Revolution 1956 nach Österreich aus. Bezeichnend für Ligetis Stil ist eine genau konzipierte Harmonik, prozesshafte Verläufe und präzise Spielanweisungen für die ausführenden Musiker.

    1993 wurde Ligetis Werk mit dem Musikpreis der Ernst-von-Siemens-Stiftung ausgezeichnet. 2001 erhielt der Komponist den Kyoto-Preis in der Sparte "Kunst und Philosophie".

    Werke: "Atmosphères" und "Lontano" für Orchester; "Volumina" für Orgel; "Aventures" und "Nouvelles aventures" für Sänger und sieben Instrumente; "Continuum" für Cembalo; Konzerte für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester; ein Doppelkonzert für Flöte, Oboe und Orchester; ein Kammerkonzert für 13 Instrumente; Klavier- und Orgeletüden, ein Requiem sowie die Oper "Le grand macabre" u.a.

    KALENDERBLATT - 19. September

    1188 Kaiser Friedrich I. Barbarossa bestätigt alle Rechte und Freiheiten der Bürger Lübecks.
    1941 Im beginnenden Russland-Feldzug erobert Hitler Kiew.
    1955 Nach dreimonatigen bürgerkriegsähnlichen Zuständen rebelliert die argentinische Armee am 16. September und zwingt Perón drei Tage darauf zum Rücktritt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!