Großer Eichenbock

    Aus WISSEN-digital.de

    (Cerambyx cerdo)

    Der Große Eichenbock war ursprünglich in den Laubwäldern ganz Europas, Nordafrikas und Kleinasiens beheimatet; heute ist er durch die Einschränkung seines Lebensraumes selten geworden.

    Dieser Käfer erreicht eine Körperlänge von über 50 Millimetern; sein Körper ist lang gestreckt und walzenförmig. Bis auf schwarze Fühler und Beine ist der Eichenbock überwiegend braun gefärbt. Die Beine sind kräftig und behaart. Das männliche Insekt hat Fühler, die etwa doppelt so lang sind wie der Körper; die Fühler des Weibchens sind etwa körperlang. Sie dienen dem Eichenbock als Stridulationsorgane, mit denen er zirpende Töne erzeugt.

    Der weibliche Eichenbock legt seine Eier bevorzugt in Laubbäumen ab, wo sich auch die Larve entwickelt. Die Entwicklung zum fertigen Insekt ("Imago") dauert mehrere Jahre.

    Die Larve ernährt sich von den Fasern des Baumes, in dem sie lebt, die Imago nimmt überwiegend Baumsäfte zu sich.

    Systematik

    Art aus der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae).

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.