George Eliot

    Aus WISSEN-digital.de

    englische Schriftstellerin; * 22. November 1819 in Warwickshire, † 22. Dezember 1880 in London

    eigentlich: Mary Ann Evans;

    Die Schriftstellerin war streng religiös erzogen worden, entwickelte aber im Lauf der Zeit freidenkerische Positionen. Ihre Romane liefern realistische Schilderungen aus dem Leben der mittleren und unteren Schichten. Einige ihrer Werke haben autobiografischen Charakter. Bemerkenswert ist die psychologische Darstellung der Charaktere.

    Werke: "Adam Bede" (1859), "Die Mühle am Fluss" (1860), "Felix Holt" (1866), "Middlemarch" (4 Bände, 1871/72).

    Audio-Material
    G. Eliot: Eingebildete Leute haben mir nie Leid getan, denn sie tragen ja ihren Trost mit sich herum.
    G. Eliot: Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein können.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.