Gabriel Honoré Marcel

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Philosoph und Schriftsteller; * 7. Dezember 1889 in Paris, † 8. Oktober 1973 in Paris

    Marcel arbeitete im Verlagswesen und zeitweise als Professor.

    Er gilt als Hauptvertreter des christlichen Existenzialismus. Diese Zuordnung ist allerdings problematisch, da die existenzialistischen Philosophen - auch wenn die Existenzphilosophie wesentliche Anregungen von dem dänischen Theologen Kierkegaard erhalten hat - eine mehr oder weniger ausgeprägte atheistische Grundhaltung vertreten haben, die durchaus notwendig mit dieser Art der Philosophie verbunden ist. Marcel selber hat deshalb auch in seinen späteren Lebensjahren die Bezeichnung "christlicher Existenzialist" zurückgewiesen.

    Marcel konvertierte 1929 vom Judentum zum Katholizismus. Dieser Übergang markiert in seinem philosophischen und literarischen Werk einen entscheidenden Einschnitt. Die frühere existenzialistische Sicht wich einem christlichen Weltverständnis, wobei Marcel allerdings teilweise Fragestellungen und Denkmuster des Existenzialismus in die christliche Weltdeutung zu integrieren versuchte. Die Überwindung der Isoliertheit des Ichs, die den Existenzialismus kennzeichnet, gelingt durch die Hinwendung zur Gemeinschaft, deren Zusammenhalt und Sinnperspektive durch den Glauben gesichert wird.

    Marcel verfasste neben seinen philosophischen Schriften zahlreiche Theaterstücke mit didaktischer Zielsetzung. Seine Stücke wollen den Menschen helfen, auf der Grundlage von Humanität und Vernunft ein sinnvolles Leben zu führen. Durch die Darstellung von Konflikt- und Entscheidungssituationen von allgemeinem Interesse versucht der Dramatiker, die Zuschauer zur Reflexion über grundlegende Problemstellungen der menschlichen Existenz zu bewegen.

    Werke (Auswahl)

    Dramen

    "Ein Mann Gottes" (1925), "Durst" (1938), "Rom ist nicht mehr Rom" (1951), "Die gierigen Herzen" (1952)

    Philosophische Schriften

    "Sein und Haben" (1935), "Schöpferische Treue" (1940), "Philosophie der Hoffnung" (1945)

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!