Filippino Lippi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * um 1457 in Prato, † 18. April 1504 in Florenz

    Hauptmeister der florentinischen Quattrocento-Malerei, Sohn von Fra Filippo Lippi, seit 1472 Schüler von Botticelli, tätig in Florenz, von 1488 an einige Jahre in Rom, schuf Fresken und religiöse Tafelbilder.

    In seinem Stil war Lippi zunächst von Botticelli beeinflusst; noch jung, erhielt er den großen Auftrag, den Freskenzyklus des Masaccio in der Brancacci-Kapelle von S. Maria del Carmine in Florenz zu vollenden; der große Freskenstil Masaccios blieb nicht ohne Einfluss auf ihn. Der Spätstil Lippis ist gekennzeichnet durch eine "barocke" Bewegtheit.

    Hauptwerke: Fresken: Brancacci-Kapelle, S. M. del Carmine, Florenz: Bilder aus der Geschichte Petri (um 1488/89), in der Caraffa-Kapelle in S. Maria sopra Minerva, Rom (1488-93). Tafelbilder: Hauptwerk seiner Jugendzeit: "Vision des hl. Bernhard" (um 1480, in der Kirche der Badia, Florenz), "Vermählung der hl. Katharina" (1501, Bologna, S. Domenico).

    Kalenderblatt - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.