Föttinger-Kupplung

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: hydrodynamisches Druckmittelgetriebe;

    nach dem deutschen Ingenieur Hermann Föttinger (1877-1945) benannte hydrodynamische Kraftübertrager, in denen die Massenkräfte eines strömenden Mediums genutzt werden. Eine Föttinger-Kupplung besitzt üblicherweise ein angetriebenes Pumpenrad und ein von der Flüssigkeit angetriebenes Turbinenrad, beide mit meist radial verlaufenden Schaufeln. Im Pumpenrad wird die mechanische Leistung durch Beschleunigung der Flüssigkeit in hydraulische Leistung und diese in der Turbine wieder in mechanische Leistung umgewandelt. Das Turbinenmoment (Drehmoment) ist gleich dem Pumpenmoment.

    Föttinger-Wandler sind hydrodynamische Getriebe, die im Prinzip wie Föttinger-Kupplungen aufgebaut sind. Ein Leitrad zwischen Pumpe und Turbine lenkt die strömende Flüssigkeit um, wodurch das abgegebene Drehmoment höher ist als das vom Motor aufgenommene Pumpenmoment. Die Drehmomenterhöhung ist um so größer, je mehr sich die Drehzahlen von Pumpe und Turbine voneinander unterscheiden. Sie erreicht im Augenblick des Anfahrens bei still stehender Turbine den Höchstwert.

    KALENDERBLATT - 6. August

    1806 Franz II. tritt als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zurück, erklärt dieses nach Bildung des Rheinbundes mit Napoleon für aufgelöst und nimmt als Franz I. den Titel eines Kaisers von Österreich an.
    1870 Deutschland besiegt Frankreich in der Schlacht bei Wörth (Deutsch-Französischer Krieg 1870/71).
    1945 Die USA werfen auf Hiroshima die erste Atombombe ab.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!