Elisabeth von Rumänien

    Aus WISSEN-digital.de

    rumänische Königin und Schriftstellerin; * 29. Dezember 1843 in Neuwied, † 2. März 1916 in Bukarest

    alias: Carmen Sylva;

    Unter dem Pseudonym Carmen Sylva, das "Waldgedicht" oder "Waldlied" bedeutet, veröffentlichte Königin Elisabeth von Rumänien, die Tochter des Fürsten Hermann zu Wied, ihre in deutscher, rumänischer und französischer Sprache geschriebenen Dichtungen. Seit 1869 lebte die gebürtige Neuwiederin als Gattin des Fürsten und späteren Königs Karl von Rumänien in Bukarest und auf Schloss Sinaia.

    In ihrem von einem starken improvisatorischen Talent getragenen dichterischen Schaffen ist vieles zeitbedingt, aber es spiegelt sich darin ihre geistige Aufgeschlossenheit für die soziale Frage, für die Frauenbewegung und die Probleme des Landes, dessen Königin sie war. Eine Reihe ihrer Schriften verfasste Carmen Sylva gemeinsam mit Mite Kremnitz, der Frau eines Bukarester Arztes. Sie machte rumänische Literatur durch Übersetzungen zum ersten Mal außerhalb der Landesgrenzen bekannt.

    KALENDERBLATT - 19. September

    1188 Kaiser Friedrich I. Barbarossa bestätigt alle Rechte und Freiheiten der Bürger Lübecks.
    1941 Im beginnenden Russland-Feldzug erobert Hitler Kiew.
    1955 Nach dreimonatigen bürgerkriegsähnlichen Zuständen rebelliert die argentinische Armee am 16. September und zwingt Perón drei Tage darauf zum Rücktritt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!