Elisabeth Noelle-Neumann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Sozialwissenschaftlerin und Meinungsforscherin; * 19. Dezember 1916 in Berlin, † 25. März 2010 in Allensbach

    Mitbegründerin und Leiterin des Instituts für Demoskopie in Allensbach. In der Wissenschaft ist Noelle-Neumann vor allem bekannt durch die Theorie von der "Schweigespirale" (1980).

    Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich das von Gallup erfundene System der Marktanalyse und Demoskopie auch in Europa durch, in Deutschland besonders durch die Tätigkeit von Elisabeth Noelle-Neumann, die 1938 als Austauschstudentin ein einjähriges Journalistikstudium am Missouri State College absolviert hatte. Ihr Lehrer war der Berliner Zeitungswissenschaftler Emil Dovifat. Er betraute sie mit einer Untersuchung zum Thema der amerikanischen Frau als Zeitungsleserin - stattdessen aber fertigte Noelle-Neumann eine Doktorarbeit mit dem Titel "Meinungs- und Massenforschung in den USA" an. Diese Arbeit brachte der jungen Zeitungswissenschaftlerin nach Kriegsende in der damaligen französischen Besatzungszone die Lizenz zur Gründung des Instituts für Demoskopie in Allensbach am Bodensee ein. Das Institut wird seitdem von Politik und Wissenschaft gleichermaßen in Anspruch genommen.

    Sie erhielt u.a. das Große Bundesverdienstkreuz (1976) und den Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis für Publizistik (2006).