Dieter Hildebrandt

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Kabarettist; * 23. Mai 1927 in Bunzlau, Schlesien, † 20. November 2013 in München

    von 1956 bis 1972 leitete er zusammen mit Sammy Drechsel die "Münchner Lach- und Schießgesellschaft". Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er vor allem durch seine Improvisationssoli bekannt. Mit der Sendung "Scheibenwischer" hatte Hildebrandt von 1980 bis 2003 sein eigenes Fernsehkabarett. Er war außerdem in mehreren Fernsehproduktionen zu sehen, u. a. "Notizen aus der Provinz" (1972-1979).

    Autobiografie (Trilogie): "Was bleibt mir übrig" (1986), "Denkzettel" (1992), "Vater unser - Gleich nach der Werbung" (2001).

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.