Chorda dorsalis

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch "Sehne","Saite") auch: Rückensaite;

    während der Embryonalentwicklung bei embryonalen Wirbeltieren vorhandene knorpelige Vorform des Rückenmarks und Teilen der Wirbelsäule, die als Rinne auf der Rückseite des Embryos liegt. Im weiteren Verlauf der Entwicklung wachsen von den Seiten bogenförmig die Vorstufen der Wirbelkörper über die Chorda und schließen sich, bis sie die Chorda ringförmig einschließen (bei allen Chordatieren). Bei Fehlern dieses Vorganges kommt es zur Spaltenbildung, der so genannten Spina bifida, bei der das Rückenmark an einer Stelle (meist Lendenbereich) in einem Sack aus der Wirbelsäule herauswächst.

    Bei niedersten Fischen (Lanzettfischen und Rundmäulern) bleibt die Chorda dorsalis erhalten.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.