Cesare Pavese

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Schriftsteller; * 9. September 1908 in Santo Stefano Belbo, † 27. August 1950 in Turin

    Pavese, der nach seinem Germanistikstudium als Lektor tätig gewesen war, wurde 1935 wegen antifaschistischer Haltung nach Kalabrien verbannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Verlagsleiter und trat in die Kommunistische Partei Italiens ein. 1950 beging der Schriftsteller Selbstmord.

    Pavese war einer der wichtigsten Anreger des Neorealismus. Seine Erzählungen und Romane sind durch einen pessimistisch-resignativen Grundton gekennzeichnet. Für seine 1949 erschienene Trilogie "Der schöne Sommer" erhielt er den bedeutendsten italienischen Literaturpreis, den Premio Strega.

    Weitere Werke: "Arbeit macht müde" (1936), "Die Verbannung" (1949), "Junger Mond" (1950) u.a.

    Zitat
    Datei:Z155 pavese.mp3



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.