Brachvogel, Großer

    Aus WISSEN-digital.de

    (Numenius arquata)

    Das Verbreitungsgebiet des Großen Brachvogels liegt in der gemäßigten Zone Eurasiens. Er ist von Großbritannien bis nach China anzutreffen, und zwar bevorzugt in Moor- und Heidelandschaften. Im Winter zieht er bis nach Zentralafrika; manchmal überwintert er auch im Watt an der Nordseeküste.

    Der etwa hühnergroße Vogel besitzt einen langen Schnabel, der leicht nach unten gebogen ist. Ansonsten ist der Große Brachvogel ein eher unauffälliger Vogel mit graubraunem Gefieder.

    Er ernährt sich hauptsächlich von Insekten; an der Küste nimmt er zusätzlich Krustentiere zu sich; auch Spinnen gehören zu seinem Nahrungsplan.

    Der Balzflug des Großen Brachvogels besteht aus einer auf- und absteigenden Kurve; während er aus ca. 30 Metern Höhe herabsegelt, um dann von Neuem aufzusteigen, gibt er sich beschleunigende, trillernde Töne von sich. Er ist ein Bodenbrüter; das Weibchen legt vier Eier; die Aufzucht wird vom männlichen Vogel übernommen.

    Systematik

    Art aus der Familie der Schnepfenvögel (Scolopacidae).

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.