Blattnasen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phyllostomidae)

    Diese Fledertiere sind ausschließlich in den tropischen Wäldern Süd- und Mittelamerikas vertreten; sie verlassen erst spät in der Nacht ihr Versteck, um auf Nahrungssuche zu gehen.

    Blattnasen tragen ihren Namen auf Grund eines mehr oder weniger blattförmigen Hautlappens über der Nasenöffnung. Dieser dient als Richtstrahler bei der Echopeilung. Blattnasen sind meist kleine Fledermausarten, die jedoch eine Spannweite von einem Meter erreichen können.

    Blattnasen ernähren sich vornehmlich von Blütennektar und den Insekten, die davon angezogen werden, weshalb sie bei der Bestäubung der Pflanzen eine bedeutende Rolle spielen. Manche der Pflanzen haben sich auf eine Bestäubung durch Blattnasen spezialisiert und blühen deshalb in der Nacht.

    Einige Vertreter dieser Familie tragen eine Art Dorn auf der Nase wie z.B. die Große Spießblattnase (Vampyrum spectrum), deren Dorn ca. 16 Zentimeter groß werden kann.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Fledermäuse (Microchiroptera) mit rund 35 Gattungen.

    Die bekanntesten Arten sind:

    Gelbohr-Fledermaus (Uroderma bilibatum)

    Jamaika-Fruchtvampir (Artibeus jamaicensis)

    Lanzennase (Phyllostomus hestatus)

    Kalenderblatt - 25. Juni

    1535 Das Ende des Wiedertäuferreichs von Münster.
    1919 In Deutschland kommt es zum Spartakisten-Aufstand, der von der Reichswehr niedergeschlagen wird.
    1950 Mit dem Einmarsch von Soldaten des kommunistischen Nordkoreas über die Demarkationslinie nach Südkorea beginnt auf die Nacht des 25. Juni der Koreakrieg. Die UNO fordert vergeblich die Einstellung des Feuers.