Biathlon

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Biathlon ist eine olympische Wintersportdisziplin: Skilanglauf mit eingelegten Schießwettbewerben, auch als Staffel.

    Regeln in Kürze

    Seit 1976 wird mit Kleinkalibergewehren abwechselnd liegend oder stehend auf kleine, 50 m entfernte Scheiben jeweils fünfmal geschossen. Bei kurzen Distanzen (Männer bis 15 km, Frauen bis 12,5 km) muss je Fehlschuss eine Strafrunde von ca. 150 m Länge absolviert werden, über die längeren Distanzen wird je Fehlschuss eine Strafminute zu der gelaufenen Zeit addiert. In den Staffeln darf bei Fehlschüssen bis zu dreimal nachgeladen werden. Optische Visierhilfen sind verboten.

    Geschichte

    Der Biathlon, bestehend aus Schießen und Langlauf, kam in den 20er Jahren auf, setzte sich aber erst nach 1950 einigermaßen durch. 1958 wurden in Saalfelden (Österreich) die ersten Weltmeisterschaften ausgetragen. Der Internationale Fachverband (UIPMB) wurde 1948 gegründet, ihm gehören rund 95 Landesverbände an.

    Olympisch (nur für Männer) wurde der Sport in Squaw Valley 1960 mit dem 20-km-Wettbewerb. Seit Albertville 1992 ist der Biathlonsport auch für Frauen (7,5 km, 15 km und 3 x 7,5-km-Staffel) olympisch.

    Kalenderblatt - 27. Mai

    1832 Zum Hambacher Fest treffen sich etwa 30 000 Anhänger liberaler Politik, um für einen republikanischen deutschen Einheitsstaat in einem konföderierten Europa zu demonstrieren.
    1847 Die "Hamburg-Amerikanische Packetfahrt Actiengesellschaft" (HAPAG) wird gegründet.
    1919 Dem amerikanischen Korvettenkapitän Albert Cushion Reed gelingt mit seiner Besatzung die erste Atlantiküberquerung (Richtung West-Ost) in einem Flugzeug.