Bernhardiner (Tiere)

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: St. Bernhardshund;

    Ursprungsland: Schweiz.

    Bernhardiner1.jpg
    Bernhardiner2.jpg

    Der Bernhardiner ist mit einer Schulterhöhe von bis zu 85 Zentimeter und einem Gewicht von bis zu 100 Kilogramm ein ungewöhnlich großer Hund, dessen Kräfte ideal vom Menschen genützt werden.

    Ursprünglich wurde der Bernhardiner von Mönchen des St. Bernhard-Hospizes gezüchtet. Dort wurde er zunächst als Wachhund eingesetzt, erst später zur Rettung von Lawinenopfern. Der weiß-rote Hund besitzt ein äußerst dichtes Fell und einen sehr guten Orientierungssinn, Eigenschaften, die ihn auch zum idealen Führhund bei Schneestürmen machen. Es wurde berichtet, dass der Bernhardiner sich neben den Verunglückten legt, um Körperwärme an ihn abzugeben. Durch seine Intelligenz und seine Aufmerksamkeit hat der Bernhardiner bereits viele Menschenleben gerettet.

    Der große Hund ist sehr gutmütig und wird deshalb oft als Familienhund angeschafft. Bernhardinerwelpen bedürfen jedoch einer konsequenten Erziehung, da sie ihren Haltern sonst leicht über den Kopf wachsen können. Zu Disziplin erzogen, erweist sich der Bernhardiner als liebenswürdiger, nachsichtiger und wachsamer Hund.

    Systematik

    Hüte- und Wachhundrasse aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 15. Oktober

    1815 Ankunft Napoleons I. am Ort seiner zweiten und endgültigen Verbannung, der Insel St. Helena im mittleren Atlantik.
    1894 Verhaftung des französischen jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus unter Anklage des Hochverrats. Die Affäre um ihn führt zu schweren Erschütterungen der Dritten Republik.
    1923 Die deutsche Reichsregierung ergreift erste Maßnahmen zur Überwindung der Inflation, nachdem auf den Devisenbörsen ein Dollar vier Milliarden Mark kostet.