Bernhardiner (Tiere)

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: St. Bernhardshund;

    Ursprungsland: Schweiz.

    Der Bernhardiner ist mit einer Schulterhöhe von bis zu 85 Zentimeter und einem Gewicht von bis zu 100 Kilogramm ein ungewöhnlich großer Hund, dessen Kräfte ideal vom Menschen genützt werden.

    Ursprünglich wurde der Bernhardiner von Mönchen des St. Bernhard-Hospizes gezüchtet. Dort wurde er zunächst als Wachhund eingesetzt, erst später zur Rettung von Lawinenopfern. Der weiß-rote Hund besitzt ein äußerst dichtes Fell und einen sehr guten Orientierungssinn, Eigenschaften, die ihn auch zum idealen Führhund bei Schneestürmen machen. Es wurde berichtet, dass der Bernhardiner sich neben den Verunglückten legt, um Körperwärme an ihn abzugeben. Durch seine Intelligenz und seine Aufmerksamkeit hat der Bernhardiner bereits viele Menschenleben gerettet.

    Der große Hund ist sehr gutmütig und wird deshalb oft als Familienhund angeschafft. Bernhardinerwelpen bedürfen jedoch einer konsequenten Erziehung, da sie ihren Haltern sonst leicht über den Kopf wachsen können. Zu Disziplin erzogen, erweist sich der Bernhardiner als liebenswürdiger, nachsichtiger und wachsamer Hund.

    Systematik

    Hüte- und Wachhundrasse aus der Unterart Haushunde (Canis lupus familiaris).

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!