Bernd Schuster

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Fußballspieler; * 22. Dezember 1959 in Augsburg

    Der Europameister von 1980, dreimalige spanische Meister und sechsmalige Gewinner des spanischen Landespokals zählt zu den genialsten, aber auch kontroversesten Spielerpersönlichkeiten des deutschen Fußballs. "Der blonde Engel" wollte nie angepasst sein, sagt, was er denkt, und hält sich selbst für "undiplomatisch".

    Seine Karriere begann der Mittelfeldregisseur in seiner Heimatstadt Augsburg. 1978 wechselte er vom FC Augsburg in die Bundesliga, wo er 1978 bis 1980 beim 1. FC Köln unter Vertrag war. Seine größten Erfolge als Vereinsspieler feierte Schuster in Spanien: Mit dem FC Barcelona konnte er im Jahr 1985 und mit Real Madrid in den Jahren 1989 und 1990 den Meistertitel feiern. Seine letzte Station in der spanischen Liga war Atletico Madrid, 1993 folgte dann die Rückkehr in die Bundesliga. Bis 1996 verstärkte er als Spielmacher Bayer Leverkusen, bevor er nach Unstimmigkeiten und Suspension vom Training den Verein verließ. Zum Schluss seiner Karriere wechselte er noch einmal ins Ausland, nach Mexiko. Dort spielte er für kurze Zeit in der ersten Liga für den Klub Universidad Nacional Autonoma de Mexico.

    Mit nur 21 Einsätzen für die deutsche Nationalmannschaft blieb sein größter internationaler Erfolg der Gewinn des EM-Titels 1980 in Italien. Wurde Schusters fußballerische Brillanz nie bezweifelt, so stand die Person Schuster des Öfteren in der Kritik. Unstimmigkeiten mit Verbänden (nicht zuletzt dem DFB) und Trainern verwehrten ihm wohl eine noch größere Karriere in und für Deutschland.

    Nach Beendigung seiner Laufbahn war Schuster unter anderem für Fortuna Köln als Trainer tätig. Daneben arbeitete er als Studio-Kommentator von Bundesligaspielen für das deutsche Fernsehen.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!