Baumstachler

    Aus WISSEN-digital.de

    (Erethizontidae)

    Baumstachler sind größere Nager, die - bis auf eine Art - nur in Süd- und Mittelamerika vorkommen. Sie haben ein plumpes Äußeres und werden bis zu 90 Zentimeter lang. Ihr Schwanz kann bis zu 50 Zentimeter lang werden und ist bei manchen Arten zum Greifschwanz entwickelt.

    Wie der Name schon sagt, haben diese meist nachtaktiven Baumbewohner ein Stachelkleid. Die Stacheln sind jedoch klein und zwischen normalen Haaren verborgen, sie werden erst im Gefahrenfall sichtbar - bei manchen Arten sind sie sogar mit Wiederhaken versehen und werden zu tödlichen Waffen. Im Falle eines Angriffs schlagen die Tiere mit dem Schwanz zu, die Stacheln lösen sich und dringen in die Haut des Gegners ein. Brechen dann die Spitzen ab, so können sie durch den Körper wandern und tödlich wirken. Dennoch scheinen die Stacheln manchen Raubtieren nichts auszumachen - sie fressen Baumstachler. Die Baumstachler selbst sind Pflanzenfresser und ernähren sich von jungen Trieben und Baumrinde sowie Früchten und Blättern.

    Systematik

    Einzige Familie in der Überfamilie der Baumstachlerartigen (Erethizontoidea) in der Unterordnung der Meerschweinchenverwandten (Caviomorpha).

    Unterfamilien:

    Borstenbaumstachler (Chaetomyinae) - mit nur einer Art

    Eigentliche Baumstachler (Erethizontinae) mit den Gattungen

    Greifstachler (Coëndou) Bergstachler (Echinoprocta) - nur eine Art Nordamerikanische Baumstachler (Erethizon) - nur eine Art


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.