Barbara Rütting

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schauspielerin; * 21. November 1927 in Wietstock bei Berlin

    Barbara Rütting verdiente ihren Lebensunterhalt durch verschiedene Jobs, unter anderem in Skandinavien, Holland, Belgien, Frankreich und England. 1951 kehrte sie schließlich nach Berlin zurück und nahm dort Schauspielunterricht. Der Regisseur G. T. Buchholz engagierte sie für seinen 1952 gedrehten Film "Postlagernd Turteltaube", dem ein weiterer Streifen, "Die Spur führt nach Berlin", folgte. Barbara Rütting erhielt den Bundesfilmpreis für die beste schauspielerische Leistung 1952.

    Ihre Entwicklung war von nun an unaufhaltsam: bis 1976 stand sie in 45 Filmrollen vor der Kamera, unter anderem in "Canaris" (1954), "Herz ohne Gnade" (1958) und "Der Zinker" (1963). Das Theater ("Wer hat Angst vor Virginia Woolf?") und das Fernsehen ("Die Sendung der Lysistrata") haben Barbara Rütting inzwischen schon oft für sich beansprucht. Auch als Roman- und Kochbuch-Autorin machte sie von sich reden.

    Filme (Auswahl)

    1952 - Postlagernd Turteltaube

    1952 - Die Spur führt nach Berlin

    1954 - Canaris

    1958 - Herz ohne Gnade

    1963 - Der Zinker

    1971 - Der Todesrächer von Soho

    1975 - Mein Onkel Theodor oder Wie man viel Geld im Schlaf verdient


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. März

    1765 England erlässt ein Stempelgesetz, das die erste direkte Besteuerung der amerikanischen Siedler darstellt und Abgaben für alle Schriftstücke in die Kolonien vorsieht.
    1962 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow macht die gemeinsame Erforschung des Weltraums mit den USA von Fortschritten in der Abrüstungsfrage abhängig.
    1974 Der Bundesrat billigt die Herabsetzung des Volljährigkeitsalters auf 18 Jahre.