Barbara Rütting

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schauspielerin; * 21. November 1927 in Wietstock bei Berlin

    Barbara Rütting verdiente ihren Lebensunterhalt durch verschiedene Jobs, unter anderem in Skandinavien, Holland, Belgien, Frankreich und England. 1951 kehrte sie schließlich nach Berlin zurück und nahm dort Schauspielunterricht. Der Regisseur G. T. Buchholz engagierte sie für seinen 1952 gedrehten Film "Postlagernd Turteltaube", dem ein weiterer Streifen, "Die Spur führt nach Berlin", folgte. Barbara Rütting erhielt den Bundesfilmpreis für die beste schauspielerische Leistung 1952.

    Ihre Entwicklung war von nun an unaufhaltsam: bis 1976 stand sie in 45 Filmrollen vor der Kamera, unter anderem in "Canaris" (1954), "Herz ohne Gnade" (1958) und "Der Zinker" (1963). Das Theater ("Wer hat Angst vor Virginia Woolf?") und das Fernsehen ("Die Sendung der Lysistrata") haben Barbara Rütting inzwischen schon oft für sich beansprucht. Auch als Roman- und Kochbuch-Autorin machte sie von sich reden.

    Filme (Auswahl)

    1952 - Postlagernd Turteltaube

    1952 - Die Spur führt nach Berlin

    1954 - Canaris

    1958 - Herz ohne Gnade

    1963 - Der Zinker

    1971 - Der Todesrächer von Soho

    1975 - Mein Onkel Theodor oder Wie man viel Geld im Schlaf verdient

    Kalenderblatt - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".