Bakterienzüchtung

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Bakterienkultur;

    Methode zur Vermehrung bestimmter Bakterien in Reinkulturen, meist mit dem Ziel der einwandfreien Erkennung von Krankheiten oder der Herstellung von Impfstoffen. Ausgangspunkt der Bakterienkulturen waren die Entdeckungen von Pasteur und Robert Koch: sie stellten fest, dass sich auf Kartoffelscheiben kreisrunde Flecke bilden, die nur aus einer Bakterienart bestehen. Heute verwendet man stattdessen Agarplatten (Agar-Agar) oder Bouillon mit verschiedensten Zusätzen, die unerwünschte Bakterienarten unterdrücken und die Anzüchtung bestimmter Bakterienarten erleichtern (z.B. Farbstoffe oder verschiedene Zuckerarten, die nur von bestimmten Bakterien angegriffen werden).

    Bakterien, die sich im menschlichen Körper vermehren, brauchen meist eine Temperatur von 37 °C, die im Brutschrank (Apparat zur Züchtung von Bakterien) erreicht werden kann. Außerdem ist durch die Bakterienzüchtung auch die Zahl der Bakterien z.B. in Trink- oder Seewasser feststellbar, indem man die Zahl der Kulturen auszählt, die auf einer Agarplatte auftreten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 15. Oktober

    1815 Ankunft Napoleons I. am Ort seiner zweiten und endgültigen Verbannung, der Insel St. Helena im mittleren Atlantik.
    1894 Verhaftung des französischen jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus unter Anklage des Hochverrats. Die Affäre um ihn führt zu schweren Erschütterungen der Dritten Republik.
    1923 Die deutsche Reichsregierung ergreift erste Maßnahmen zur Überwindung der Inflation, nachdem auf den Devisenbörsen ein Dollar vier Milliarden Mark kostet.