Athenagoras I.

    Aus WISSEN-digital.de

    orthodoxer Theologe; * 23. März 1886 in Tsaraplana (heute: Epirus), † 6. Juli 1972 in Istanbul

    eigentlich: Aristokles Spyrou;

    Athenagoras I. gelang es, eine Aussöhnung zwischen der katholischen und der orthodoxen Kirche einzuleiten. Nachdem er 1964 in Jerusalem mit Papst Paul VI. einen Kuss des Friedens getauscht hatte, lösten beide Kirchen die 1054 erlassenen gegenseitigen Bannsprüche auf. Athenagoras I., der ab 1948 den Titel "Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel" trug, übte neben dem Papst das höchste Amt der Christenheit aus. Der Patriarch stand über 150 Millionen Gläubigen vor. Sein größter Wunsch war die Wiedervereinigung der beiden Kirchen zu einer Religionsgemeinschaft. Doch auch der engagierte geistige Führer der Orthodoxie vermochte es nicht, die jahrhundertealte Spaltung der östlichen und westlichen Glaubensrichtungen völlig zu überbrücken.

    Kalenderblatt - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.