Aquädukt

    Aus WISSEN-digital.de

    Bezeichnung für oberirdische Wasserleitungen der Römer, die über Bogenbrücken das Wasser in die Stadt führten.


    Rom wurde in der Kaiserzeit von rund zwölf großen Aquädukten (rund 430 km Länge) versorgt und hatte deshalb trotz riesigen Bedarfes (außer den Wohnhäusern elf mächtige Thermen, fast 1 000 kleinere Bäder und rund 1 800 Brunnen) nie unter Wassermangel zu leiden. In allen ehemaligen Römerprovinzen stehen eindrucksvolle Ruinen antiker Aquädukte; die Rom versorgenden Aquädukte wurden sämtlich durch die Goten bei der Belagerung von 537 n.Chr. zerstört. Die bedeutendsten Aquäduktruinen sind die der römischen Campagna, der Pont du Gard (Südfrankreich) und die Aquädukte von Segovia und Tarragona (Spanien).

    KALENDERBLATT - 23. Juni

    1606 Im Frieden von Wien muss Kaiser Rudolf II. den Ungarn die Glaubensfreiheit gewähren.
    1789 Die Französische Nationalversammlung verweigert den königlichen Befehl, ihren Beschluss zurückzunehmen, der sie als alleinige Volksvertretung konstituiert.
    1894 Am Schlusstag des Pariser Internationalen Kongresses der Leibeserzieher werden die Teilnehmer von Baron de Coubertins Idee überzeugt, die Olympischen Spiele wiedereinzuführen. Es kommt zur gleichzeitigen Gründung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!