Antennenfische

    Aus WISSEN-digital.de

    (Antannariidae)

    auch: Fühlerfische, Krötenfische;

    Die etwa 75 Arten von Antennenfischen bewohnen Korallenriffe und Felsen der tropischen Meere.

    Je nach Art erreichen sie Längen zwischen drei und 35 Zentimetern. Der schuppenlose Körper ist von merkwürdiger Gestalt: Am großen, schiefen Maul steht der Unterkiefer etwas hervor; die Brustflossen sind knieförmig abgebogen, wodurch sie der Fortbewegung auf dem Boden angepasst sind. Wie die Plattfische können sie ihre Färbung perfekt der Umgebung anpassen.

    In ihrem Tarnkleid warten die bewegungsfaulen Tiere auf Beute: Sobald ein anderer Fisch dicht genug heranschwimmt, wird er mithilfe eines verlängerten Rückenflossenstrahls über dem Oberkiefer geködert und von dem großen Maul eingesaugt. Auf Grund dieser raffinierten Jagdmethode werden Antennenfische auch als "Anglerfische" bezeichnet. Bei Gefahr können sie sich ähnlich wie die Igelfische mit Wasser vollpumpen und erscheinen so größer und bedrohlicher. Über das Fortpflanzungsverhalten ist noch wenig bekannt; möglicherweise befruchten sich die einzelgängerischen Fische selbst.

    Systematik

    Familie aus der Ordnung der Armflosser (Lophiiformes) in der Überordnung der Echten Knochenfische (Teleostei), die zur Klasse der Knochenfische (Osteichthyes) zählt.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Januar

    1793 Der französische König Ludwig XVI. wird hingerichtet.
    1949 Sieg der Kommunisten in China. Der chinesische Staatspräsident Tschiang Kai-schek tritt zurück.
    1963 Der deutsch-französische Vertrag zur Zusammenarbeit wird zwischen Staatspräsident de Gaulle und Bundeskanzler Adenauer unterzeichnet.