Annie France-Harrar

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichische Schriftstellerin und Biologin; * 2. Dezember 1886, † 23. Januar 1971

    In München, ihrer Geburtsstadt, studierte die Tochter des russischen Malers Sochaczewski Medizin und Biologie; daneben galt ihr besonderes Interesse der Kultur- und Literaturgeschichte. Als Sechsundzwanzigjährige veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtband, dem eine Reihe von erfolgreichen Romanen und kulturgeschichtlichen Werken folgte.

    Sie heiratete den Biologen Raoul H. France, der als Erster 1906 mit der Erforschung der Lebewelt des Bodens begann, die er entdeckt hatte und unter dem Namen Edaphon zusammenfasste. Gemeinsam mit seiner Frau beschäftigte sich der Forscher bis zu seinem Tod 1943 mit dem Humusproblem und den Gefahren der Bodenerosion. Nach seinem Tod setzte Annie France-Harrar das gemeinsam begonnene Werk fort. 1950 erschien "Die letzte Chance - für eine Zukunft ohne Not!" Dieses Ergebnis einer mehr als vierzigjährigen Forschungsarbeit zeigt Mittel und Wege auf, mit denen der fortschreitenden Abwertung des Ackerbodens begegnet werden kann.

    Der Vorschlag der Verfasserin, den Verlust an Humusboden durch sinnvolle Verwertung der Abfälle auf natürliche Weise zu ergänzen, spielt im Generalernährungsplan der Vereinten Nationen eine wichtige Rolle. 1952 erfolgte die Berufung der Forscherin nach Mexiko; sie leitete dort als Staatsbeauftragte mit Ministerrang die Maßnahmen zur Überwindung der Bodenerosion.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. November

    1783 Der erste Ballonflug mit menschlicher Besatzung findet in Paris statt.
    1806 Napoleon verhängt die Kontinentalsperre gegen England, um die britische Nation in einem Wirtschaftskrieg zu besiegen.
    1872 Das österreichische Trauerspiel "Die Jüdin von Toledo" von Franz Grillparzer wird in Prag uraufgeführt.