Angstfrei leben - diese 5 Dinge geben Menschen Sicherheit

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / DER SPIEGEL

    Trotz der insgesamt zuverlässigen sozialen Sicherungssysteme ist Angst in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Hierbei fürchten sich Menschen vor ganz unterschiedlichen Dingen. Einige haben Sorge vor einem sozialen Abstieg, andere fürchten sich davor, liebe Menschen zu verlieren, und andere haben ein unbestimmtes Angstgefühl, dass sich nicht auf eine konkrete Ursache zurückführen lässt.

    Grund genug, aktiv gegen Angstzustände vorzugehen und zu schauen, was Menschen im Leben Sicherheit gibt. Die folgenden fünf Dinge helfen dabei, Angst nachhaltig loszuwerden und mehr Sicherheit im Leben zu finden.

    Familie und Freunde

    Familie und Freunde sind das soziale Sicherungsnetz eines Menschen. Sich bei Sorgen und Problemen an jemanden wenden und Hilfe finden zu können, ist ein effizientes Mittel gegen Angst. Gerade wenn die Gründe für die Angst nicht klar greifbar sind, hilft es häufig, darüber zu sprechen und sich auszutauschen. Die Familienmitglieder und Freunde müssen nicht zwingend Lösungen bieten, sondern einfach nur da sein. Das Wissen, mit den eigenen Problemen nicht alleine dazustehen, sondern sich auf verständnisvolle und liebevolle Menschen verlassen zu können, vermittelt bereits ein intensives Gefühl der Sicherheit.

    Ein Versicherungsschutz

    Menschen sichern sich für den Ernstfall gerne ab. Jede Form der Ungewissheit löst Unbehagen und Ängste aus, die die Lebensqualität spürbar einschränken. Durch einen individuellen Versicherungsschutz kann dem entgegengewirkt werden. Vor allem eine Privathaftpflichtversicherung ist den meisten Menschen wichtig. Wenn sie anderen einen Personen- oder Sachschaden zufügen, kann dies leicht den finanziellen Ruin bedeuten. Durch eine Versicherung geschützt zu sein, verleiht deswegen Sicherheit und mindert Ängste.

    Wie groß der individuelle Versicherungsbedarf ist, hängt vom jeweils eigenen Bedürfnis nach Sicherheit ab. Einige brauchen lediglich eine Hausratversicherung, um sich sicher zu fühlen, andere kommen ohne eine Berufsunfähigkeits- , Rechtsschutz- und Lebensversicherung nicht aus. Den individuellen Bedarf auszuloten und die passenden Versicherungen zu finden, ist eine lohnenswerte Aufgabe im Kampf gegen Angst.

    Eine Aufgabe im Leben

    Viele Menschen haben Angst vor Bedeutungslosigkeit und Sinnverlust. Sie können ihr Leben nur genießen, wenn sie eine Aufgabe im Leben und das Gefühl haben, gebraucht zu werden. Das kann einerseits der Beruf sein. Dieser bringt auf der einen Seite das Geld ein, das für ein sicheres und erfülltes Leben notwendig ist. Auf der anderen Seite bietet er die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen, auf der Karriereleiter nach oben zu steigen und sich die eigenen Träume zu erfüllen. Ebenso ist es möglich, seine persönliche Erfüllung in einer ehrenamtlichen Tätigkeit zu finden. Untersuchungen zeigen, dass sich Menschen umso sicherer fühlen, je fester ihr Platz in der Gesellschaft verankert ist und je größer die Leistung sind, die sie für diese Gesellschaft erbringen.

    Ein individueller Vorsorgeplan fürs Alter

    Das Alter ist in der Regel mit zahlreichen Ängsten verbunden. Die Menschen fragen sich, ob sie ihren Lebensstandard halten und gesund bleiben werden. Deswegen versuchen sie, aktiv zu werden und größtmögliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Ein individueller Vorsorgeplan hilft dabei, sicherzustellen, dass im Alter genügend Geld für den eigenen Lebensstandard zur Verfügung steht. Außerdem kann durch bestimmte Versicherungen sichergestellt werden, dass im Krankheitsfall für eine Pflege gesorgt ist und die Familienangehörigen nicht über Gebühr belastet werden. Je besser die Menschen fürs Alter vorgesorgt haben und je verlässlicher der Plan funktioniert, desto sicherer fühlen sie sich bereits im Hier und Jetzt.

    Ein gesunder Schlaf

    Studien zeigen ganz klar, dass ein gesunder Schlaf ein effizientes Mittel gegen Ängste ist. Wer unausgeschlafen ist, kann sich nicht konzentrieren, fühlt sich schnell überfordert und kommt mit den Aufgaben des Alltags nicht gut zurecht. Hieraus ergeben sich Ängste, wie die Sorge, zusammenzubrechen oder notwendige Aufgaben nicht zu schaffen. Ein gesunder Schlafrhythmus hilft dabei, solche Ängste gezielt zu bekämpfen und genügend Energien zur Verfügung zu haben, um den Alltag zu meistern. Das ist sowohl direkt bei den Alltagsaufgaben hilfreich, als auch eine Unterstützung für die Zukunft, damit die Gesundheit langfristig erhalten bleibt. Wer also gut und regelmäßig schläft, hat seltener mit Ängsten zu kämpfen.

    KALENDERBLATT - 28. Oktober

    1893 Uraufführung der "Pathétique" von Peter Tschaikowski in St. Petersburg.
    1928 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. brüskiert die britische Öffentlichkeit durch seine taktlosen Äußerungen in einem im "Daily Telegraph" erschienenen Interview.
    1958 Kardinal Angelo Giuseppe Roncalli, Patriarch von Venedig, wird als Nachfolger von Pius XII. zum neuen Papst gewählt. Er nimmt den Namen Johannes XXIII. an.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!