Amoralismus

    Aus WISSEN-digital.de

    Bezeichnung für ethisch neutrales Handeln; im moralischen Sinn bezeichnet Amoralismus die Gleichgültigkeit gegenüber einem allgemeinverbindlichen Sittengesetz und damit eine die Moral und ihre Normen ablehnende Geisteshaltung, kennzeichnend z.B. für die antiken Sophisten, bei denen das Recht des Stärkeren entscheidet oder die Anklage der Moral als Resultat eines "Willens zur Macht" bei F. Nietzsche, der die Philosophie des 20. Jh.s. in diesem Punkte nachhaltig beeinflusste.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. November

    1632 Bei Lützen wird eine der Entscheidungsschlachten des Dreißigjährigen Kriegs zugunsten Schwedens entschieden; der schwedische König Gustav Adolf fällt jedoch.
    1969 Deutschland schlägt der Sowjetunion Gewaltverzichtsverhandlungen vor.
    1973 Die Bundesregierung beschließt während der Ölkrise, durch Maßnahmen wie ein Sonntagsfahrverbot den Benzinverbrauch herabzusetzen.