Amoralismus

    Aus WISSEN-digital.de

    Bezeichnung für ethisch neutrales Handeln; im moralischen Sinn bezeichnet Amoralismus die Gleichgültigkeit gegenüber einem allgemeinverbindlichen Sittengesetz und damit eine die Moral und ihre Normen ablehnende Geisteshaltung, kennzeichnend z.B. für die antiken Sophisten, bei denen das Recht des Stärkeren entscheidet oder die Anklage der Moral als Resultat eines "Willens zur Macht" bei F. Nietzsche, der die Philosophie des 20. Jh.s. in diesem Punkte nachhaltig beeinflusste.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.