Amöben

    Aus WISSEN-digital.de

    (Amoebina)

    eigentlich: Nacktamöben, Wechseltierchen;

    Amöben sind eine weltweit verbreitete Ordnung einzelliger Lebewesen (Einzeller), die meistens feuchte Lebensräume besiedeln und sich häufig im Bodenschlamm von Gewässern aufhalten.

    Mit einer Größe von nur 0,5 Millimetern sind sie mit bloßem Auge kaum wahrnehmbar. Sie werden wegen ihrer Gestalt, die sich stets verändert, auch als Wechseltierchen bezeichnet. Erkennen kann man sie an ihren vielen so genannten Scheinfüßchen, die oft den größten Teil des Körpers ausmachen.

    Amöben ernähren sich häufig von Bakterien oder Algen und bilden Kolonien, die es ihnen ermöglichen, auch bei schlechten Umweltbedingungen zu überleben.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Januar

    1829 Uraufführung des ersten Teils von Johann Wolfgang von Goethes Tragödie "Faust".
    1853 Uraufführung von Giuseppe Verdis Oper "Il Trovatore".
    1906 Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Und Pippa tanzt!".