Amöben

    Aus WISSEN-digital.de

    (Amoebina)

    eigentlich: Nacktamöben, Wechseltierchen;

    Amöben sind eine weltweit verbreitete Ordnung einzelliger Lebewesen (Einzeller), die meistens feuchte Lebensräume besiedeln und sich häufig im Bodenschlamm von Gewässern aufhalten.

    Mit einer Größe von nur 0,5 Millimetern sind sie mit bloßem Auge kaum wahrnehmbar. Sie werden wegen ihrer Gestalt, die sich stets verändert, auch als Wechseltierchen bezeichnet. Erkennen kann man sie an ihren vielen so genannten Scheinfüßchen, die oft den größten Teil des Körpers ausmachen.

    Amöben ernähren sich häufig von Bakterien oder Algen und bilden Kolonien, die es ihnen ermöglichen, auch bei schlechten Umweltbedingungen zu überleben.

    KALENDERBLATT - 2. Juli

    1494 Mit dem Vertrag von Tordesillas werden die spanischen und portugiesischen Entdeckungen auf päpstliche Vermittlung hin geteilt. Westlich einer gedachten Nord-Süd-Linie soll alles entdeckte Land spanisch, östlich davon alles portugiesisch werden. Da niemand von der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus (1492) weiß, kommt es später zur Hispanisierung von fast ganz Amerika.
    1644 Oliver Cromwell, der Führer des britischen Parlamentsaufstands, besiegt die Armee des Königs Karl I., der nur noch "Prinz" genannt wird, in der Schlacht bei Marston Moor.
    1850 Der Friede von Berlin beendet die Auseinandersetzung um Schleswig-Holstein zwischen Preußen, dem Deutschen Bund und Dänemark.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!