Amöben

    Aus WISSEN-digital.de

    (Amoebina)

    eigentlich: Nacktamöben, Wechseltierchen;

    Amöben sind eine weltweit verbreitete Ordnung einzelliger Lebewesen (Einzeller), die meistens feuchte Lebensräume besiedeln und sich häufig im Bodenschlamm von Gewässern aufhalten.

    Mit einer Größe von nur 0,5 Millimetern sind sie mit bloßem Auge kaum wahrnehmbar. Sie werden wegen ihrer Gestalt, die sich stets verändert, auch als Wechseltierchen bezeichnet. Erkennen kann man sie an ihren vielen so genannten Scheinfüßchen, die oft den größten Teil des Körpers ausmachen.

    Amöben ernähren sich häufig von Bakterien oder Algen und bilden Kolonien, die es ihnen ermöglichen, auch bei schlechten Umweltbedingungen zu überleben.

    KALENDERBLATT - 18. Juni

    1922 Der HSV und der 1. FC Nürnberg erkämpfen beim Finale der Deutschen Fußballmeisterschaft in Berlin ein Unentschieden – das Spiel endet 2:2.
    1974 Die nach acht Monaten israelischer Kriegsgefangenschaft heimkehrenden syrischen Soldaten, die im Jom-Kippur-Krieg gegen Israel gekämpft haben, werden in der syrischen Hauptstadt Damaskus von über 20 000 Menschen begrüßt.
    1995 In Frankreich erringt das erste Mal ein Kandidat der FN (Front National) die absolute Mehrheit. Der Vertreter der rechtsextremen Partei wird zum Bürgermeister von Toulon gewählt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!