Amöben

    Aus WISSEN-digital.de

    (Amoebina)

    eigentlich: Nacktamöben, Wechseltierchen;

    Amöben sind eine weltweit verbreitete Ordnung einzelliger Lebewesen (Einzeller), die meistens feuchte Lebensräume besiedeln und sich häufig im Bodenschlamm von Gewässern aufhalten.

    Mit einer Größe von nur 0,5 Millimetern sind sie mit bloßem Auge kaum wahrnehmbar. Sie werden wegen ihrer Gestalt, die sich stets verändert, auch als Wechseltierchen bezeichnet. Erkennen kann man sie an ihren vielen so genannten Scheinfüßchen, die oft den größten Teil des Körpers ausmachen.

    Amöben ernähren sich häufig von Bakterien oder Algen und bilden Kolonien, die es ihnen ermöglichen, auch bei schlechten Umweltbedingungen zu überleben.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. November

    1877 Uraufführung des norwegischen Gesellschaftsstücks "Die Stützen der Gesellschaft" von Henrik Ibsen in Odense.
    1899 In der Samoa-Konvention regeln Deutschland und Großbritannien die Besitzverhältnisse über die in der Südsee liegenden Samoa-Inseln.
    1918 Der Rest der deutschen Schutztruppen kapituliert in der Kolonie Deutsch-Ostafrika.