Aluminothermie

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch-griechisch)

    von Th. Goldschmidt um 1895 entwickeltes Verfahren zur Herstellung von nahezu kohlenstofffreien Metallen (z.B. Chrom, Titan, Mangan, Wolfram) aus ihren Oxiden unter Verwendung von Aluminium sowie zur Erzeugung sehr hoher Schmelztemperaturen, die beispielsweise dem Verschweißen von Metallen dienlich sind.

    Die Oxide der zu gewinnenden Metalle werden mit Aluminium vermischt und entzündet, wobei das Aluminium bewirkt, dass dem Metalloxid der Sauerstoff entzogen wird und sich das reine Metall am Boden des Schmelztiegels bilden kann. Das entstehende Aluminiumoxid schwimmt dabei als Schlacke auf dem flüssigen Metall. Nach dem Erstarren können Metall und Schlacke voneinander getrennt werden. Die Kristalle der Schlacke (Alundum oder Corubin) werden als Schleifmittel benutzt.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Januar

    1975 China gibt sich eine neue Verfassung und nennt sich jetzt statt "Volksdemokratie" einen "sozialistischen Staat der Diktatur des Proletariats, der von der Arbeiterklasse geführt wird und auf dem Bündnis zwischen Arbeitern und Bauern basiert".
    1995 In Japan kommt es zu schweren Verwüstungen der Regionen um die Städte Köbe und Osaka durch das so genannte Hanshin-Beben. Mehr als 5 000 Menschen kommen dabei ums Leben, fast 27 000 werden verletzt.
    395 Das Römische Reich zerfällt nach dem Tod von Kaiser Theodosius I. in ein Ost- und ein Westreich.