Alfred Manessier

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 5. Dezember 1911 in Saint-Quen (Somme), † 1. August 1993 in Oléans

    Nach einem Kunststudium in Paris und an der Académie Ranson ging Manessier 1943 in das Trappistenkloster La Grande Trappe, wo er große religiöse Kompositionen schuf. Ab 1948 wandte er sich der Gestaltung von Glasfenstern zu.

    Manessier ist ein bedeutender Vertreter der abstrakten Kunst in Frankreich und Erneuerer der Kirchenkunst. Eine große Wirkung hatte er insbesondere in Deutschland. Er schuf überwiegend religiöse Werke, unter anderem Kartons (Entwürfe) für Kirchenfenster. Charakteristisch für seine Glasfenster sind die Symbolfarben Blau und Rot.

    Werke: Glasfenster für die Allerheiligenkirche in Basel (1952), die Liebfrauenkirche in Bremen (1966-77), die Krypta des Essener Münsters (1959), Sankt Gereon in Köln.

    Kalenderblatt - 19. Mai

    1536 König Heinrich VIII. von England lässt seine Frau Anna Boleyn zum Tode verurteilen und hinrichten.
    1899 Eröffnung der ersten Haager Friedenskonferenz, bei der kein bestimmter Krieg beendet, sondern Wege der friedlichen Konfliktbewältigung erörtert werden sollten.
    1949 Der Bayerische Landtag stimmt über das Grundgesetz ab und lehnt es als einziges Bundesland ab. Das Grundgesetz tritt trotzdem in Kraft, da es nur einer Zustimmung von zwei Dritteln der westdeutschen Ländern bedarf.